Der dmoz-Relevanz-Index

2. Mai 2006

Zum Open Directory Project dmoz.org gibt’s zwei Fakten:

(Ok, das waren drei…)

Angeregt von einem nicht mehr so ganz taufrischen Posting im deutschen dmoz-Blog über die Aussortierung der vielen gespiegelten Duplikate von dmoz-Einträgen aus den Google-Suchresultaten hebe ich hiermit den dmoz-Relevanz-Index™ (DMOZ-RX) aus der Taufe.

Meine Theorie: Sobald Google oder auch andere Suchmaschinen die Fundresultate von dmoz-Spiegeln nicht mehr listen, ist das Ende von dmoz als attraktivem Linkverzeichnis erreicht.

Statistisch präzise Methode

Die Zahl der erfassten Seiten stelle ich über die Vorkommen des Editor-Rekrutierungstexts

“Hilf mit, das größte von Menschen erstellte WWW-Verzeichnis zu erstellen.”

fest. Gewichtet wird diese Zahl mit dem Marktanteil der Suchmaschinen im deutschsprachigen Raum, den ich der Einfachheit halber bei Webhits.de ablese, um nicht dem Marketinggeblubber der Suchmaschinenbetreiber zu erliegen. Als zusätzlichen Korrekturfaktor wollte ich ursprünglich den Anteil von Besuchern verwenden, die auf den von mir beobachtbaren Websites via dmoz-Einträgen landen. Aber die mathematische Regression beweist, dass dieser Wert mit der Konstanten 0 gut angenähert ist.

Der Startwert für heute bildet die Index-Basis 100 %. Je mehr Einträge, desto höher der DMOZ-RX.

Alles klar? Dann los!

Die Erhebung des dmoz-Relevanz-Indizes für den Mai 2006 basiert auf folgenden Rohdaten:

Suchmaschine Fundstellen Marktanteil
Google.de 633.000 85,1 %
Yahoo.de 4.000 3,9 %
MSN.de 37 3,2 %

Der DMOZ-RX für Mai 2006 beträgt daher … Tusch, Trommelwirbel … 538.840,18.

Disclaimer

Kommentare

  1. Eine sehr schöne Spielerei und eine neue Kennzahl.

    Kaum jemand nutzt es.
    Wenige wissen, was dmoz.org eigentlich ist.

    Da tut das dmoz auch einiges dafür, dass es so ist
    Imho ist es das letzte? Überbleibsel aus der Zeit der Linkkataloge. Ein Dinosaurier sozusagen.
    Man muss sehen wohin es sich entwickelt, oder ob es der Evolution zum Opfer fällt.

  2. vielleicht ist der ausgewählte text nicht so optimal, ich denke, viele verstecken ihre odp-abstammung ein wenig. die obige phrase ist von daher u.u. nicht der beste gemeinsame nenner der odp-klone.

    die idee ist aber gut :)

  3. Stimme nicht ganz zu. Das Kosten/Nutzen-Verhältnis von DMOZ finde ich recht gut, sprich für den relativ geringen Eintragsaufwand kriege ich brauchbaren traffic (je nach Katalog unterschiedlich) + gute one-way links. Zudem sind die gutgepflegten Kataloge echte Fundgruben – besser als jede Suchmaschine…