Do-it-yourself-Suchmaschinenoptimierung: Wie fange ich an?

26. Januar 2006

Eigentlich ist es ganz einfach, die gröbsten Fehler der Websitegestaltung zu vermeiden und den Suchmaschinen geeignetes Futter vorzulegen, um damit die Reihung bei Google, Yahoo! oder MSN Search zu verbessern.

Suchmaschinen erfassen im Wesentlichen den Text, den sie auf einer Website finden. Wenn man sich die Sicht von Google und Co. aneignen will, helfen die nachfolgenden Werkzeuge bei der Optimierung des Inhalts:

Textbrowser

Eine Möglichkeit ist die Installation eines Textbrowsers. Lynx ist hier üblich, aber auch Opera, der bekannte norwegische Browser, kann über einen einfachen Menübefehl in den Modus Textbrowser emulieren geschaltet werden.

Werkzeuge im Web

Xinu bewertet eine Unzahl Faktoren, die das Ranking einer Seite beeinflussen, und gibt Empfehlungen. Die muss man natürlich nicht wörtlich befolgen, aber als Diskussionsimpuls taugen sie immer.

Und noch ein letztes Tool zum Thema “Gut indizierbare Websites”: Raven SEO Analyzer misst Ladezeit, Textmenge und prüft auf veralteten HTML-Code. Inkludiert ist eine Live-Version von Lynx, mit der man durch die überprüfte Site navigieren kann.

Barrierefreiheit als Zusatznutzen

A List Apart beschreibt, wie suchmaschinen-günstige Webseitengestaltung gleichzeitig ein Schritt in Richtung barrierefreie Website ist.

Optimierung des Textinhaltes

Mit dem Wissen über den Textgehalt der Seiten können wir beginnen, Lücken zu füllen:

  • Grafiken erhalten ein alt-Attribut, das beschreibt, was auf der Grafik zu sehen ist. Falls die Grafik nur dekorativen Zweck erfüllt, bleibt das alt-Attribut leer (alt="").
  • Wenn die Seite schlechterdings aus Frames aufgebaut ist, kommt in den Bereich zwischen den Tags <noframe>...</noframe> nicht der übliche Satz “Diese Seite verwendet Frames, die Ihr Browser nicht unterstützt.”, sondern eine aussagekräftige Beschreibung des Inhaltes der Site. Schliesslich nutzt es niemandem, wenn wir ihm erzählen, dass sein Browser kaputt ist (das gibt’s seit Jahren nicht mehr). Aber uns nützt, wenn ein Text mit Aussage von den Suchenden gelesen werden kann.
  • Verweise erhalten ein title-Attribut, der das Ziel des Verweises benennt (<a href="./" title="Website-Optimierung: Einfache Tipps">...</a>)